Schwarz-Grün setzt in herausfordernden Zeiten auf Krisenbewältigung und Zukunftsinvestitionen

Mit den Stimmen von Grünen und CDU hat der Landtag NRW an diesem Dienstag den Haushalt für das Jahr 2023 beschlossen. Am Mittwoch haben die Abgeordneten von CDU und Grünen zudem ein Sondervermögen in Höhe von bis zu fünf Milliarden Euro auf den Weg gebracht, um den Menschen, Unternehmen und Kommunen in der aktuellen Krise zu helfen.

Dazu erklärt Jan Matzoll, Landtagsabgeordneter aus Recklinghausen:

„Solidarisch und stabilisierend: Wir gehen mit dem Haushalt 2023 die langfristigen Herausforderungen für NRW an und investieren in die Zukunft unseres Bundeslandes. Wir investieren über 300 Millionen Euro in den Klimaschutz und in die Energiewende. Wir sorgen für mehr Hochwasserschutz und Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung, um den Auswirkungen der Klimakrise zu begegnen.
Zur Bekämpfung der zweiten großen ökologischen Krise dieser Zeit – dem Artensterben – haben wir den Naturschutzetat erhöht, unter anderem zur Stärkung der Biologischen Stationen. Jedoch gehen nicht alle so sorgsam mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen um. Deshalb werden wir mit der Einrichtung einer eigenen Staatsanwaltschaft die Umweltkriminalität bekämpfen. Mit mehr Polizeibeamtinnen und -beamten sorgen wir für mehr Sicherheit und stellen vor allem den Schutz von Kindern in den Mittelpunkt. Bei den Lehrkräften sorgen wir für mehr Gerechtigkeit, indem die Eingangsbesoldung unter anderem für Lehrkräfte an den Grundschulen angehoben wird. Wie ein roter Faden zieht sich die Generationengerechtigkeit durch diesen Haushalt.

Als Sprecher für Wirtschaft, Industrie und Innovation freue ich mich insbesondere, dass wir den Hochlauf der Wasserstoff-Wirtschaft und den Ausbau der Erneuerbaren massiv fördern sowie Handwerk und Mittelstand stärken.

Wir leisten in der derzeitigen Krisenlage darüber hinaus akute Hilfe: Die Energiekrise und Kostensteigerungen stellen die Menschen, die Unternehmen, aber gerade auch die Städte im Kreis Recklinghausen und im ganzen nördlichen Ruhrgebiet vor enorme Herausforderungen. Wir nutzen daher die in der Verfassung vorgesehene Ausnahmeregelung für die Schuldenbremse und richten ein Sondervermögen in Höhe von bis zu fünf Milliarden Euro zur Krisenbewältigung ein. Wir ergänzen damit die Entlastungspakete der Bundesregierung.

In einem ersten Schritt federn wir mit 50 konkreten Maßnahmen mit einem Volumen von 1,6 Milliarden Euro insbesondere die erhöhten Energie- und Beschaffungskosten ab. Wir entlasten mit unserem Hilfspaket beispielsweise Kitas, Krankenhäuser und Kultureinrichtungen und sichern das ÖPNV-Angebot ab. Gleichzeitig fördern wir Mieterstromprojekte sowie kurzfristig wirkende Maßnahmen zur Energieeffizienz in der Wohnraumförderung. Kein Frauenhaus, keine Tafel und keine andere soziale Einrichtung sollen wegen der hohen Energiekosten schließen müssen.

Darüber hinaus fließen noch 2022 Gelder in Höhe von insgesamt knapp 17 Millionen Euro vom Land an die Kommunen im Kreis Recklinghausen und an den Kreis selbst. Dass die SPD in diesem Zusammenhang die Ablehnung ihres kurzfristig eingereichten und mit niemandem abgestimmten Antrags zum Ruhrfestspielhaus bemängelt, verwundert sehr. Der SPD geht es ganz offensichtlich um eine aufgeregte Schlagzeile, nicht um Hilfe für die Stadt Recklinghausen. Sonst hätte sie den Antrag frühzeitig mit anderen Fraktionen abgestimmt und nicht hektisch kurz vor Verabschiedung des Haushalts zusammen mit unzähligen weiteren Show-Anträgen eingereicht.“

Verheiratet, zwei Kinder. Grüner und Ruhri aus Leidenschaft. Politische Schwerpunkte Industrie und Klimaschutz. Im Sauerland aufgewachsen, im Ruhrgebiet zuhause. Star Wars- und Spiele-Nerd. Seit dem 14. Lebensjahr politisch aktiv und seither für eine freie, offene und faire Welt unterwegs.

Neuste Artikel

Nick Wandrei aus Castrop-Rauxel als Praktikant im Landtag

Rede zum Themenkomplex Planungsbeschleunigung

Rede zur Wasserstoff-Wirtschaft

Ähnliche Artikel